Stefan Enzler

„Ich bin gelernter Diätkoch mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis und habe im Kantonsspital Zug meine Lehre als Koch absolviert. Dort sammelte ich erste Erfahrungen und lernte den Beruf als Koch lieben. Nach einer gelungen Abschlussprüfung vertiefte ich anschliessend mein Wissen in einer Gaststätte. Als der Militärdienst zu Ende war, startete ich im Stadtspital Triemli meine Ausbildung als Diätkoch. Nach der Stelle als Stellvertretender Küchenchef in einem Pflegeheim gründete ich zusammen mit Marco das Riviera Café in Walchwil.“

„ Mit a’propos kann ich meine künstlerischen Fähigkeiten mit Lebensmitteln unter Beweis stellen und den Gästen ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Marco Zimmermann

„Ich kenne die Gastronomie sowohl vor als auch hinter den Kulissen. Meine Kochlehre schloss ich im Restaurant Szenario in Steinhausen ab. Danach besuchte ich die Barkeeper Schule der Swiss Barkeeper Union und sammelte sogleich wertvolle Erfahrungen hinter der Bar. Den Service eignete ich mir anschliessend im modernen und etablierten Restaurant the Blinker an, wo mich der gute Ruf der Küche auch wieder hinter den Herd verleitetete. Nach einer Auszeit in Neuseeland und Australien besuchte ich die Handelsschule in Zug und bestand auch die Wirteprüfung erfolgreich. Danach arbeitete ich in einem Cateringkonzern als Stellvertrendender Restaurantmanager, bevor wir das Riviera Café aufbauten.“

„Mit a’propos will ich den Gästen eine einzigartigen Service bieten und mein Wissen über die Kleinigkeiten des Essens umsetzen können.“

Unsere Verantwortung

Auch wir als Catering Service haben eine Verantwortung gegenüber der Umwelt. Wir verwenden lediglich Produkte aus biologischem Anbau, beziehen unser Fleisch vom Muri-Moos (Institution für beeinträchtige Personen)/ Felderfleischwaren Seewen oder verzaubern Sie mit Zutaten aus dem eigenen Familiengarten. Wir arbeiten nachhaltig und sind bemüht, alle Produkte vollumfänglich auszunutzen und Lebensmittelabfälle zu verhindern.

Zudem legen wir Wert auf möglichst geringe Anfahrtswerge. Aus den Erträgen des Wasserverkaufs spenden wir einen Anteil der Organisation „Wasser für Wasser“.
Unsere Produkte beziehen wir demzufolge saisonal und gehen dabei auch keine Kompromisse ein. Deshalb kann es vorkommen, dass wir nicht immer alle gewünschten Köstlichkeiten liefern können.